Ruf uns an! +41 44 586 0849

Körpersprache mit Händen und Füssen: Ein Busfahrer

Vor kurzem stand ich morgens früh in Zürich an einer Bushaltestelle. Meine Buslinie war noch nicht da, aber es stand ein anderer Bus zur Abfahrt bereit. Der Bus startete und kam schon langsam in Fahrt, hielt dann aber wieder an. Der Grund: Der Busfahrer hat einen Mann gesehen, der brennend den Bus noch erwischen wollte. Netterweise hatte der Busfahrer darauf reagiert, angehalten und auf den Mann gewartet.

Was für eine nette, freundliche Geste! Mir geht dabei das Herz auf – solche «Kleinigkeiten» machen das Miteinander so viel einfacher und glücklicher. Jedes Mal, wenn ich so etwas miterleben darf, freue ich mich sehr. Also habe ich den Busfahrer angestrahlt und ihm mit beiden Daumen nach oben signalisiert, wie toll mir sein Verhalten gefiel. Daraufhin hat auch er sich riesig gefreut, breit gelacht und mich mit Händen und Füssen «gefragt», ob ich nicht auch noch in seinen Bus einsteigen möchte.

Das gesamte vordere Drittel des Busses war in Aufruhr und amüsierte sich über uns! Leider war das nicht meine Buslinie. Trotzdem hat uns dieser Austausch beiden augenscheinlich grosse Freude bereitet. Ich habe noch den ganzen restlichen Tag immer wieder über das Erlebnis gelacht.

Warum ist diese kleine Anekdote aus meinem Alltag so wertvoll, um hier geteilt zu werden? Nun, aus zweierlei Gründen: Erstens ist es bemerkenswert, wie Menschen komplett ohne Worte ein ganzes «Gespräch» führen konnten. Körpersprache ist so kraftvoll. Dazu mehr in einem späteren Beitrag. Zweitens hat es mir wieder einmal vor Augen geführt, wie wichtig es für uns Menschen ist, uns auszutauschen – wenn auch nonverbal.

Wir sind soziale Wesen. Wenn wir uns vorstellen, wie es in der Steinzeit gewesen sein muss, konnten wir nur überleben, wenn wir Informationen mit anderen teilten. Einem wurde es übel, wenn er Beeren gegessen hatte: Das muss sofort den anderen erzählt werden, damit sich sonst niemand an den Beeren vergiftet. Ein anderer hat herausgefunden, dass besondere Tonerde auf der Haut keine Insektenstiche verursacht: Gleich die Fundstelle anderen mitteilen, damit alle anderen sich auch schützen können.

Entdeckungen, Empfindungen und Erlebnisse wollen von uns auch heute ausgesprochen werden. Nur dann ist heutzutage auch unser geistiges Wohl gewährleistet. Wir brauchen diesen Austausch, um nicht an Ungesagtem im übertragenen Sinne zu ersticken. Und Andere können von unseren Erzählungen entweder lernen, oder wir können ihnen den Tag versüssen. Das gilt natürlich in beide Richtungen. Und seien wir ehrlich – wir können alle mehr Freundlichkeit und Fröhlichkeit vertragen ☺

Gerne zeige ich Dir in der nächsten Körpersprache Ausbildung (hier klicken) von meinen Entdeckungen, und wie wir über die Sprache des Körpers erkennen können, was gesagt werden will.

Kursinformationen

In der 6-tägigen Körpersprache Ausbildung vermittelt Petra Frese die Feinheiten nonverbaler Kommunikation. Der Körper spricht immer und unvermittelt. Ob an der Kasse beim Einkaufen, Zwiegespräch mit Freunden und im Coaching. Für Menschen, die mit Menschen arbeiten, bietet das Lesen nonverbaler Kommunikation daher ein unerschütterliches Fundament. Lerne Körpersprache lesen, erweitere Deine Kompetenzen und kommuniziere damit effizienter.

Petra Frese

Petra Frese

Petra Frese, Master of Communication, Hypnose Trainer und Coach. Sie studiert seit über 20 Jahren Körpersprache. Für sie heisst unbewusste Kommunikation, zu verstehen, authentisch zu sein und das Miteinander besser und erfolgreicher zu gestalten.

Die nächsten Kurse

März

22März(März 22)9:3015Sept(Sept 15)17:30Körpersprache Ausbildung 2019 | ZürichKommuniziere friedvoller & effizienter

Kostenlose Infoabende

Melde Dich hier zum nächsten Infoabend an!

12Dez18:0019:00Informationsabend18:00 - 19:00

Alle Daten (Hier klicken)

X
X
X